MMV Homepage durchsuchen:

Gebraucht- und Vorführmaschinen:

Aktuelle Ebay Kleinanzeiger Angebote

Der MMV Stihl Partnershop

Martin Maschinenvertrieb GmbH - Bad Zwischenahn
Kampweg 1
26160 Bad Zwischenahn-Rostrup
Tel.: 04403 / 9833 - 0
Fax: 04403 / 9833 - 22

 

Martin Maschinenvertrieb GmbH - Bremen
Bergfeldstraße 9
28279 Bremen
Tel.: 0421 / 696384 - 0
Fax: 0421 / 696384 - 29

 

 

 · 

Werkzeuge für den Freischneider - Welche gibt es und wofür werden Sie eingesetzt?

 

Wichtig: Wir beziehen uns hier auf die offiziellen Anbauwerkzeuge von STIHL für die STIHL Freischneider und Motorsensen.

 

Werkzeuge gibt es unzählige auf dem Markt, wir möchten Ihnen kurz erklären, welche Anbauten es gibt und wofür diese eingesetzt werden können.

 

Ob ein Werkzeug an Ihrer Maschine überhaupt genutzt werden kann, klären Sie am besten mit Ihrem Fachhändler vor Ort. Verbaut man ein falsches Werkzeug an eine Maschine, die dafür nicht ausgelegt ist, so kann dies zu erheblichen Schäden führen.

Fadenmähköpfe:

Diese gibt es in den unterschiedlichsten Arten und auch die dazugehörigen Fäden variieren stark. Je nach Anspruch kann die optimale Zusammenstellung erfolgen. Bei einem manuellem Mähkopf muss der Faden von Hand nachgezogen werden, dies ist die günstigste und aufwändigste Mähkopfart, sie wird nur noch selten genutzt. Die halbautomatischen Mähköpfe sind die gängigsten auf dem Markt. Der Faden wird durch ein tippen auf den Boden automatisch ein kleines Stück verlängert. Vollautomatische Mähkopfe sorgen immer für eine optimale Fadenlänge, ohne das der Nutzer der Maschine darauf achten muss.

 

Je nach Größe des Freischneiders und Leistungsklasse können unterschiedlichste Fäden genutzt werden. Es gibt diese in dick, dünn, rund, eckig, gedrillt oder verstärkt (oder eine Kombination). Jede Fadenart hat Ihre eigenen Geräusch- und Schnitteigenschaften, daher ist es oft vom Nutzer abhängig, welcher Faden als besser empfunden wird.

 

Die Formen bieten folgende Vorteile:

  • rund = Standard
  • rund gedrillt = leiser
  • quadratisch = leiser & besserer Schnitt
  • sternenförmig = leiser & besserer Schnitt
  • verstärkt = erhöhte Standzeit

 

Alle Mähköpfe müssen manuell wieder befüllt werden, dies kann umständlich sein, wenn man diese Mähköpfe nur selten nutzt und wenig Erfahrung mit dem Befüllen hat. Es gibt spezielle Komfortvarianten von STIHL, bei denen man die Fäden nur einstecken muss und dann ganz einfach in den Mähkopf eindreht, ohne diesen zu öffnen.

 

Fadenmähköpfe werden meist bei schwacher Vegetation oder für Ausputzarbeiten genutzt. Ein guter Einsatz ist im Bereich von Hindernissen, da der Faden weich und flexibel ist.

 

Mähkopf mit wechselbaren Schneidwerkzeugen:

Diese Mähköpfe arbeiten mit auswechselbaren Schneidwerkzeugen, wie Kunststoffmessern oder Fadenstücke (unterschiedliche Köpfe). Diese sind oftmals stabiler und haben eine höhere Standzeit. Durch die Beweglichkeit der Werkzeuge, können sie dennoch Hindernissen ausweichen.

 

  • Kunststoffmesser sind einzeln austauschbar und sehr leicht zu wechseln, die erhöhte Stabilität sorgt für eine längere Standzeit
  • Einzelne Fadenstücke (DuroCut 2 oder 4 Fäden pro Kopf) sind wesentlich dicker und stabiler als normale Fäden, sind dennoch flexibler. Diese Fadenstücke haben meistens eine Sägekante um auch stärkerer Vegetation zu bewältigen

 

Ein Nutzen finden diese Mähköpfe im Bereich der schwachen mittleren Vegetation, da sie etwas härter sind als herkömmliche Fäden.

 

Grasschneideblatt:

Die Grasschneideblätter bestehen aus Stahl und sind beidseitig nutzbar, dies erhöht die Standzeit, da eine gleichmäßige Abnutzung erfolgt. Die Standardvarianten sind die Blätter mit zwei oder vier Flügeln. Diese sind mit einer Schneide am Ende des Flügels ausgestattet und haben daher eine hohe Schnittleistung. Es gibt sie aber auch mit 8, 40 oder 44 Zähnen, diese kommen zum Einsatz wenn eher gesägt werden muss, wie bei Schilf. Zudem gibt es die 44 Zahn Variante auch in schleuderarm, der Sicherheitsabstand zu Gegenständen und Fahrzeugen verringert sich damit auf 3m.

 

Grasschneideblätter sind stabil und weichem keinem Hindernis aus, daher ist Vorsicht geboten. Es könnte zu Schädigungen am Hindernis oder der Maschine kommen, da die Kraftübertragung beim Aufprall zurück auf die Schneide und die Maschine wirkt.

 

Der Anwendungsbereich dieser Werkzeuge liegt in der starken Vegetation, für Mäharbeiten mit starkem, trockenem Gras und Schilf.

 

Dickichtmesser:

Wenn es grob wird, dann ist man mit einem Dickichtmesser gut ausgestattet. Sie sind Dreiflügelig und aus Stahl, es gibt sie auch als Spezialausführung mit Zeit Flügeln, diese werden aber kaum genutzt.

 

Anders als Grasschneideblätter, haben sie keine wirkliche Schneide, aber sind vom Material her dicker. Dadurch haben sie mehr Durchschlagskraft als Grasschneideblätter und sind daher für gröbere Arbeiten besser geeignet.

 

Dickichtmesser sind ausgelegt für starke Vegetation und erbringt die beste Leistung, wenn man verfilztes Gras, Gestrüpp oder Dornenhecken bearbeiten möchte.

 

 

Kreissägeblatt:

Für dieses Werkzeug braucht man Maschinen ab der mittleren Leistungsklasse, da nur diese den Kraftaufwand leisten können. Anders als die vorherigen Werkzeuge, sind die Kreissägeblätter nicht für das schneiden von Gras geeignet. Sie werden für das Bearbeiten von Holz genutzt, gerade wenn es um das bodennahe Arbeiten geht, wie etwa junge Bäume fällen. Anders als mit einer Handsäge oder Kettensäge, kann der Nutzer aufrecht stehend arbeiten.

 

Die Kreissägeblätter sind besonders für knorriges Buschwerk, dünne Baumstämme, Säge- und Rodungseinsätze geeignet.

 

 

Besonderheit Häckselmesser:

Dieses Werkzeug ist sehr speziell, aber auch höchst wirksam. Die Häckselmesser sind Zweiflügelig und arbeiten mit nach unten gebogenen Enden. Für ein effektives Arbeiten, muss man die Arbeitsrichtung von oben nach unten beachten. Die nach unten gerichteten Enden sorgen dafür, dass Gestrüpp oder Dornenhecken optimal erfasst werden. Selbst mit schwierigsten Verhältnissen kommt das Häckselmesser zurecht und dichtbewachsene Flächen werden ohne Probleme frei geräumt.

 

Der Einsatzort dieses Werkzeuges sind dicht bewachsene Stellen, wo überwiegend Gestrüpp und Dornenhecken wachsen.

Fazit:

Für die meisten Anwendungen im privatem Garten reicht der Mähkopf mit einem vernünftigem Faden aus. Sollte dieser an seine Grenzen kommen und etwas hartnäckigere Vegetation muss entfernt werden, so kann man zu einem Grasschneideblatt oder Dickichtmesser greifen.

 

Es gibt für jede Anwendung das richtige Werkzeug, welches für Sie in Frage kommt, klären Sie am besten mit Ihrem Fachhändler.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0